Die asynchronen Wechselstrommaschinen: Erster Teil. Die by E. Arnold, J.L. la Cour, A. Fraenckel

By E. Arnold, J.L. la Cour, A. Fraenckel

Etwa zwanzig Jahre sind seit der Erfindung der Induktions maschine vergangen. Sie hat in dieser Zeit ein grosses Anwendungs gebiet gefunden und an ihrer Theorie und Konstruktion ist fleissig gearbeitet worden. Trotzdem fehlte in der Literatur bis jetzt eine vollstandige Beschreibung der Induktionsmaschine. Das vorliegende Buch bezweckt, diese Lucke auszufullen. Um das Ziel zu erreichen, warfare eine eingehende und selbstandige Be handlung des ganzen Stoffes erforderlich, die viel Zeit in Anspruch nahm. Wir haben darauf verzichtet, eine Kritik der vorhandenen Theorien und Berechnungsmetboden zu geben, und haben das Be kannte nur so weit benutzt und erwahnt, als es sieb in die einheit liche Behandlung einfugen liess. Viellach sind neue Wege ein geschlagen worden. Die Behandlung und die Einteilung des Stoffes sind so ge gehalten, dass sich das Buch fur Studierende und Ingenieure der Praxis eignet. In erster Linie soll es ein Lehrbuch sein. Die Wirkungsweise der Induktionsmaschine wird daher eingehend unter sucht, und die erlangten Ergebnisse sind ausfuhrlich begrundet. Die fur die Berechnung und die Untersuchung eines Induktions vehicles wichtigen Ergehnisse und Verfahren konnen jedoch dem Buche entnommen werden, ohne dass ein eigentliches Studium der theoretischen Kapitel erforderlich ist. Fur die Entwicklung der gegebenen Theorien wurde sowohl das analytische wie das graphische Verfahren angewandt, denn das eine Mal gibt die analytische und das andere Mal die graphische Darstellung den besten Einblick in den Einfluss der Veranderung der massgebenden

Show description

Read or Download Die asynchronen Wechselstrommaschinen: Erster Teil. Die Induktionsmaschinen. Ihre Theorie, Berechnung, Konstruktion und Arbeitsweise PDF

Similar german_4 books

Vom Vertriebsingenieur zum Market-Ing.: Kunden gewinnen mit System

Im advertising wird sehr viel Geld investiert, das Kostenbewu? tsein bzw. Controlling ist dagegen oft nur schwach ausgebildet. Die Autoren stellen in diesem Buch eine Kundenertragswertanalyse vor. Dabei wird der "Lebenszyklus" eines Kunden besonders im Invest-Bereich im Hinblick auf seinen Beitrag zum Unternehmensergebnis untersucht.

Numerische Bahnsteuerung: Beitrag zur Informationsverarbeitung und Lageregelung

Ausgehend von der Betrachtung der numerisch gesteuerten Werk zeugmaschine als ein informationsverarbeitendes approach werden Aussagen Uber die notwendige und hinreichende Eingabedatenmen ge sowie Uber die Anforderungen an die numerische Steuerung als auch die Lageregelkreise gemacht. Ein fUr Lageregelkreise bei numerisch gesteuerten Werkzeugma schinen speziell geeignetes Optimierkriterium wird formuliert und das Berechnungsverfahren angegeben.

Historische Sozialforschung: Einführung und Überblick

Aus dem Inhalt: Historische Sozialforschung / Geschichtstheorie / Geschichte und Theorien der Sozialwissenschaften / Quantitative Methoden für die Historie / Neue Quellen- und Datenformen

Extra info for Die asynchronen Wechselstrommaschinen: Erster Teil. Die Induktionsmaschinen. Ihre Theorie, Berechnung, Konstruktion und Arbeitsweise

Example text

U = wtfi. e w2f2 (37) ist das Übersetzungsverhältnis der EMKe und u. = rnl wl fl • m2 w2 f2 (38) das Übersetzungsverhältnis der Ströme. Durch diese Reduktion der Rotorwicklung auf die Statorwicklung ändern sich die Differen~ialgleicbungen des St-ator- und Rotorstromkreises in ihrer Form nicht. Nur die Konstanten 8 2 r 2 und rv geben in 8 2 ' r2 ' und rv' über, die auf die Phasen- und Windungszahl des Stators reduziert sind. Da diese Größen Verhältnisse zwischen EMKen und Strömen sind, erbalten wir als Übersetzungsverhältnis für die Konstanten de~ Rotorstromkreises m1 wiff (39) u= u.

Wenn t 1 die Zahnteilung an der Eisenoberfläche bedeutet, so ist t1 l;B1 der Kraftfluß, der auf eine Zahnteilung an der Stelle eintritt, wo die Induktion im Luftraum B 1 ist. Für irgend einen _J_ I _1 16000 ~ 16000 17000 18000 19000 20000 21000 22000 - 23000 24000 250LO Bzw '~ 1/ _j_ ~ L 200 ,.. 'ig. 34. y v/ -:;:. ' ~) V / / 2000 V ~ V ~ 2500 k" 26000 ~~V / V 28000 ~ ~~~ ~~ ~ . / V V lL V "' V V " V V . / ~ ~. i:>l "' CO tl g: Cl. fl:>.. C) Berechnung des Magnetisierungsstromes. Z,Bt (56) " k~zl · Machen wir nun in Fig.

F~r­ ner ist ersichtlich, daß die Klemmenspannung P1 dem Vektor MMK1 oder dem Strom J 1 des Stators um einen Winkel qJ1 vorauseilt. Die hier erhaltenen Diagramme haben große ÄhnFig. 16. lichkeit mit denen eines Transformators. Wir haben der Einfachheit halber die Reaktanz der Rotorwicklung vernachlässigt. Ferner haben wir angenommen, daß die resultierende MMK in Phase mit dem Drehfelde R G sei, was nur so lange zutrifft, als keine Hysteresis auftritt. 5. Das I)rehmome11t. Wir haben bisher nur die elektrischen Vorgänge studiert, die sich bei der Drehung des Rotors abspielen, und gehen jetzt dazu über, zu untersuchen, welche mechanischen Kräfte auf ihn einwirken.

Download PDF sample

Rated 4.33 of 5 – based on 22 votes