Brand Sense: Warum wir starke Marken fühlen, riechen, by Martin Lindstrom, Petra Pyka

By Martin Lindstrom, Petra Pyka

Show description

Read Online or Download Brand Sense: Warum wir starke Marken fühlen, riechen, schmecken, hören und sehen können PDF

Best german_3 books

Fw 190 A-6, A-6/R1. Flugzeug-Handbuch. Teiil 9 B – Elektrisches Bordnetz. Heft 2: Schaltunterlagen Ungepruft Часть: 9 B 2

Самолет Fw one hundred ninety A-6, A-6/R1. Руководство. Часть nine B2.

Die deutsche Kriegsmarine : 1935-1945 / 4

Modern pictorial hardcover with matching airborne dirt and dust jacket

Additional resources for Brand Sense: Warum wir starke Marken fühlen, riechen, schmecken, hören und sehen können

Sample text

Ob Love Story oder Wie ein einziger Tag nur annähernd so emotional wären, wenn man die Filme stumm schalten würde? Wie die Vibrationen einer Trommel oder das Kräuseln des Wassers auf einem See entsteht Schall durch die Bewegung oder Schwingung eines Objekts – eine Bewegung, die Schwingungen oder Schallwellen durch die Luft sendet. Das Außenohr leitet diese Schwingungen in den Gehörgang. Dort bewegen sie sich nach einem ähnlichen Verfahren wie dem Morsealphabet fort, bis sie das Trommelfell erreichen, das dann eine Kettenreaktion von Vibrationen auslöst.

Roth 1988 durchführte. Er nahm ein Getränk und fügte einen Farbstoff in unterschiedlicher Konzentration hinzu. Anschließend fragte er Probanden, welche Probe süßer schmecke. An dem Test nahmen mehrere hundert Studenten teil – und lagen falsch. Je intensiver die Farbe, desto süßer das Getränk, glaubten sie. 11 In einem anderen Test bat C. N. DuBose die Teilnehmer, Getränke mit Trauben-, Zitronen-, Kirsch- und Orangengeschmack zu erkennen. Das gelang problemlos, wenn die Farbe stimmte. Entsprach die Farbe nicht der Geschmacksrichtung, konnten nur 30 Prozent der Probanden das Kirscharoma erkennen.

Was, wenn wir Geschmacksnerven, Tastsinn und Geruchssinn einbeziehen könnten? Würden wir uns damit nicht weitaus überzeugendere Dimensionen eröffnen? Könnte es sein, dass die Formel schlicht lautet: Ton + Bild + Haptik + Geruch + Geschmack ist gleich: 2 + 2 + 2 + 2 + 2 = 20? Würden wir eventuelle positive Synergien zwischen und unter allen unseren fünf Sinnen entdecken? Ist es so, dass Speisen, die appetitlich duften, auch besser schmecken? Oder dass ein Handy, das schwerer in der Hand liegt, hochwertiger wirkt?

Download PDF sample

Rated 4.95 of 5 – based on 6 votes