Berechnung des Wellenfeldes eines Längstwellensenders im by Dietrich Stratmann (auth.)

By Dietrich Stratmann (auth.)

Show description

Read or Download Berechnung des Wellenfeldes eines Längstwellensenders im Entfernungsbereich bis 1000 km zur kontinuierlichen Sondierung der Tiefen Ionosphäre durch Feldstärkemessungen in geeigneten Entfernungen vom Sender PDF

Best german_4 books

Vom Vertriebsingenieur zum Market-Ing.: Kunden gewinnen mit System

Im advertising and marketing wird sehr viel Geld investiert, das Kostenbewu? tsein bzw. Controlling ist dagegen oft nur schwach ausgebildet. Die Autoren stellen in diesem Buch eine Kundenertragswertanalyse vor. Dabei wird der "Lebenszyklus" eines Kunden besonders im Invest-Bereich im Hinblick auf seinen Beitrag zum Unternehmensergebnis untersucht.

Numerische Bahnsteuerung: Beitrag zur Informationsverarbeitung und Lageregelung

Ausgehend von der Betrachtung der numerisch gesteuerten Werk zeugmaschine als ein informationsverarbeitendes process werden Aussagen Uber die notwendige und hinreichende Eingabedatenmen ge sowie Uber die Anforderungen an die numerische Steuerung als auch die Lageregelkreise gemacht. Ein fUr Lageregelkreise bei numerisch gesteuerten Werkzeugma schinen speziell geeignetes Optimierkriterium wird formuliert und das Berechnungsverfahren angegeben.

Historische Sozialforschung: Einführung und Überblick

Aus dem Inhalt: Historische Sozialforschung / Geschichtstheorie / Geschichte und Theorien der Sozialwissenschaften / Quantitative Methoden für die Historie / Neue Quellen- und Datenformen

Additional info for Berechnung des Wellenfeldes eines Längstwellensenders im Entfernungsbereich bis 1000 km zur kontinuierlichen Sondierung der Tiefen Ionosphäre durch Feldstärkemessungen in geeigneten Entfernungen vom Sender

Sample text

Die Parameter beziehen sich auf exponentielle Elektronendichteprofile. 10 - 41 - Die ausgezogenen Kurven geIten fUr die Amplitude, die gestricheIten fUr die Phase der Feldstlirke in der jeweiligen Entfernung bezogen auf die Bodenwelle. Die berechneten Werte der Amplitude sind fUr eine im Vakuum abgestrahlte Sendeleistung von 1 kW gewonnen worden. Man erkennt auf allen Amplitudenkurven das schon von HOLLINGWORTH [1926] beschriebene Hauptinterferenzminimum. Gleichzeitig sieht man, daB mit abnehmender kritischer H6he ~50 und mit zunehmender Skalenh6he HS die Entfernung dieses Minimums yom Sender sich verringert.

Um einen Oberblick Uber das m6gliche Verhalten der Feldstirkeentfernungskurven zu gewinnen. Das Ergebnis zeigt Abb. 17. H250 =80 km HS - ... "1 = 4km ,-- ......... " " " " I I I I HS 180 = 2km 1 0-;-- .... :j;' ~ .. c , ~~-----r-----r----4-----4-----4-----;--;-----;-----;-----+-----+-----+-----1 14 '« 3 ... -_ .. ' , , H250 =75km H250 =75km ,~ -180 Cl: 180 I I : " I I I I 0 -180 4 3 , -,' , ,, H250 =70km ~ HS , 500 ,. " ... ' ---- -. --- -_ ...... -- .. -------700 900 ,1 H250 =70km HS 180 = 2km 0 500 -180 Abb.

Bei Verwendung der Mittelwerte der Stationsfaktoren, die aus den MeBwerten verschiedener Tage bestimmt werden, erreicht man eine verbesserte Genauigkeit der Parameterbestimmung. Man findet jahreszeitabhangige Anderungen der mittaglichen kritischen Hohe, wiihrend die nachtlichen Werte der kritischen Hohe nicht von der Jahreszeit abhangen. Weiterhin ergibt sich ein tageszeitabhangiges Verhalten der Parameter und eine Abhangigkeit dieser taglichen Anderungen von der Jahreszeit. Die Rechenmaschinenprogramme zur Bestimmung der Parameter aus den Messungen bei bekannten Stationsfaktoren findet man im Anhang.

Download PDF sample

Rated 4.65 of 5 – based on 35 votes